Die Zukunft des Smart Home – Wohin geht die Reise?

Schwerpunkt: Smart Home  /  Gastkommentar von Michael Jüdiges, iEXERGY GmbH

Zwischen den Werbeversprechen für Smart-Home-Produkte und dem tatsächlichen Nutzen klaffen oft noch große Lücken. Michael Jüdiges vom Münsteraner Start-up iEXERGY sieht den Grund hierfür vor allem in der hohen Komplexität und Individualität von Smart-Home-Systemen. Insellösung einzelner Hersteller werden daher am Markt keine Chance haben, schreibt Jüdiges in seinem Gastkommentar für e21.digital.

Wir leben im Zeitalter der Vernetzung. Sämtliche Informationen und Menschen sind bereits miteinander verbunden. Mit dem Internet of Things (IoT) steht der nächste globale Megatrend vor Tür. Jedes Gerät, vom Kühlschrank über das Auto bis hin zur Pulsuhr oder Heizungsanlage: Alles soll in Zukunft miteinander verbunden sein. Smart ist das neue Zauberwort des Internet of
Things. So wundert es nicht, dass nach Smartphones und Smart TVs nun auch das Thema Smart Home weltweit in aller Munde ist. Fast jeder Global Player setzt auf diesen Trend und bringt ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Kommunikationsschnittstelle oder ein ganzes System für den Smart Home Bereich auf den Markt. 

Die Versprechen der meisten Unternehmen gegenüber dem Endkunden sind dabei häufig gleich: Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit für das smarte Zuhause. Mehrwerte, die sich auf den ersten Blick vielversprechend anhören und einen sinnvollen Nutzen vermuten lassen. Umso öfter stellt man sich die Frage, warum erst so wenig Menschen tatsächlich in einem Smart Home leben. Zwischen den Marketingversprechen der großen Unternehmen und der tatsächlichen Umsetzung im Wohngebäude bestehen aktuell noch riesige Lücken. Im Kontext „smart“ ist ein Gebäude nicht mit einem Telefon oder Fernseher vergleichbar. Ein Smart Home kann man nicht einfach kaufen, zu Hause auspacken und sofort in Betrieb nehmen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2|16 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 2|16 Komplette Ausgabe 2|16 herunterladen