»Kleine« oder »Große« Netzgesellschaft?

Weiterentwicklung der SWO Netz GmbH
Prozesse & IKT  /  Heinz-Werner Hölscher und Florian Schnipkoweit, SWO Netz, sowie Dr. Lukas Schuchardt und Dr. Olaf Unruh, BET

Als kommunaler Infrastrukturdienstleister setzt die Stadtwerke Osnabrück AG auf Wachstum. Im Zuge der Unternehmensstrategie hatte sie zum 1. Januar 2013 das bisherige interne Netzmanagement freiwillig als Netzgesellschaft im Pacht- und Dienstleistungsmodell ausgegliedert. Aufgrund diverser regulatorischer Veränderungen und einer systematischen Benachteiligung dieses Modells veranlasste die ausgegründete SWO Netz Ende 2015, die optimale Ausgestaltung der Netzgesellschaft zu überprüfen. Als wesentliche wirtschaftliche Treiber in dem aktuellen Regulierungsregime wurden sowohl die negative Eigenkapital-Verzinsung als auch die Anerkennung von Personalzusatzkosten als dauerhaft nicht beeinflussbar gesehen. Als Ergebnis einer mit der Beratungsgesellschaft BET durchgeführten Analyse wurde 2016 das regulierte Anlagevermögen und das technische Personal von der Muttergesellschaft auf die SWO Netz GmbH überführt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6|16 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 6|16 Ausgabe kaufen