Qualitätssiegel für Aktenordner?

Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System für Projektentwickler
Energieeffizienz & Erzeugung  /  Thomas Fuß, Teamleiter Vertrieb, VSB Neue Energien Deutschland GmbH

In der Erneuerbaren-Branche lohnt sich die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach Normstandards nicht nur für Anlagenhersteller, sondern auch für Planungsunternehmen. Sie haben dadurch bei der Projektentwicklung und als Dienstleistungspartner deutliche Vorteile. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Qualitätsmanagement-System gemeinsam mit den Mitarbeitern tief im Unternehmen verankert wird. Auch die Bereitschaft, die gewachsene Prozesslandschaft zu spiegeln und kritisch zu hinterfragen, ist entscheidend.

Für produzierende Unternehmen gehört ein Qualitätsmanagement- Zertifikat zum guten Ton. Sie müssen unter anderem nachweisen, dass technische Anlagen einem standardisierten Herstellungs- und Montageprozess unterliegen. Dadurch ist sichergestellt, dass die Erwartungen des Kunden hinsichtlich eines fehlerfreien Produkts erfüllt werden. In der Windbranche sind Anlagenhersteller und technische Betriebsführer in den meisten Fällen nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Hierunter verbirgt sich die national und international meist verbreitete und bedeutendste Norm für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme (QM-Systeme). Ein elementarer Grundsatz der ISO 9001 ist die Prozessorientierung. Alle wesentlichen betrieblichen Prozesse kommen auf den Prüfstand. Dadurch lassen sich auch bei erfolgreichen Organisationen Optimierungsmöglichkeiten aufdecken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4|17 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 4|17 Ausgabe kaufen