Vom Anfänger zum Klassenbesten - geht das?

Schwerpunkt: Disruption in der Energiewirtschaft  /  Marcus Eul - PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf

Energieunternehmen werden über sämtliche Wertschöpfungsstufen hinweg zur digitalen Weiterentwicklung gezwungen – ein Prozess, den andere Branchen bereits hinter sich haben. Unsere Erfahrung zeigt: Wer selbstkritisch seinen Reifegrad einschätzt und es schafft, seine digitale Vision in einen konkreten Maßnahmenkatalog zu übersetzen, kann innerhalb weniger Jahre deutliche Fortschritte machen.

Naturgemäß sind jene Unternehmen bei der Digitalisierung vorn, die sich ohnehin (mit ihren Produkten) im digitalen Raum bewegen – das gilt beispielsweise für Banken, Medien- und Telekommunikationskonzerne oder den Handel. Nicht selten werden sie getrieben durch neue, bisher branchenfremde Akteure, die sich mithilfe disruptiver Technologien zwischen vermeintlich etablierten Akteuren und deren Kunden positionieren – und dabei zuweilen die bestehende Wertschöpfungskette gehörig durcheinanderbringen, wenn sie sie nicht gar komplett auflösen. Amazon, Airbnb, Uber, Netflix, Tesla – sie alle zwingen die Arrivierten zur digitalen Weiterentwicklung. Und zwar über sämtliche Wertschöpfungsstufen hinweg...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 06|17 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 06|17 Komplette Ausgabe 06|17 herunterladen