Gütesiegel "klimaneutral"

Gesetzgeber soll Klimazertifikate in Blick nehmen
e|m|w.trends  /  Simon Schäfer-Stradowsky, Geschäftsführer, IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität

Die Kompensation von Treibhausgasen verkleinert unseren Klima-Fußabdruck. Laut dem Entwurf des Klimaschutzgesetzes soll die Bundesverwaltung auch mit Hilfe von Kompensationsmaßnahmen klimaneutral werden. Ohne große Energieeinsparungen wird die Bundesregierung damit ein großer Käufer von Klimazertifikaten. Bislang fehlen jedoch Standards für die Zertifikate. Auch der aktuelle Gesetzesentwurf sieht keine Vereinheitlichung vor. Es droht ein Flickenteppich aus Kompensationsanforderungen der Wirtschaft, des Bundes und der Länder, was die Strukturierung sinnvoller Kompensationsprojekte erheblich erschwert.

Trotz teurer Energiewende fordert die Mehrheit der Deutschen seit Jahren mehr Anstrengungen beim Klimaschutz: In Umfragen benennen Befragte den Klimawandel immer wieder als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.

Doch der Durchbruch beim Klimaschutz bleibt bislang aus. Zwar gibt es in einigen Bereichen durchaus Erfolge zu verbuchen, in anderen Bereichen fallen die Ergebnisse dagegen ernüchternd aus: Insbesondere im Verkehrssektor stieg der CO2-Ausstoß in den vergangenen Jahren sogar an. Dabei sollten die CO2-Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent sinken. Dieses Ziel verpasst Deutschland allerdings um Längen. Laut Prognosen des Bundesumweltministeriums wird der Kohlendioxidausstoß lediglich um 32 Prozent reduziert...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2|19 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 2|19 Ausgabe kaufen