Stichwort: Mehr Mut im Verkehrssektor

Schwerpunkt: Moderne Mobilität  /  Stefan Siegemund, Bereichsleiter (kommissarisch) Erneuerbare Energien und Mobilität, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Ein effektiver Klimaschutz kann den Verkehrssektor nicht ausklammern. Vor diesem Hintergrund gewinnen alternative Antriebskonzepte immer mehr an Bedeutung. Die Zahlen im dena-Monitoringbericht "Alternative Antriebe in Deutschland" zeigen, dass Neuzulassungen von alternativen Antrieben zunehmen. Sie allein können aber den Anstieg der CO2-Emissionen nicht aufhalten – weitergehende mobilitätspolitische Maßnahmen sind erforderlich.Die Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antrieben nimmt weiter zu. 2018 machte ihr Anteil an den PKW-Neuzulassungen in Deutschland erstmals mehr als 5 Prozent aus. Zum Vergleich: 2017 lag der Wert bei 3,4 Prozent. Im Januar und Februar 2019 setzte sich der Trend fort und der Anteil stieg noch einmal deutlich auf 7,8 Prozent.

Stärkstes Wachstum bei Erdgas und Hybridfahrzeugen

Insgesamt steigerten sich die Neuzulassungen von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb 2018 um 54,2 Prozent im Vergleich zu 2017. Erdgasfahrzeuge legten prozentual am stärksten zu: Ihr Absatz erhöhte sich um 190 Prozent auf über 10.000 Fahrzeuge. Auch Hybridfahrzeuge (ohne Ladestecker) verzeichnen ein deutliches Plus von fast 80 Prozent und bleiben mit knapp 100.000 Neuzulassungen die beliebteste alternative Antriebsart. Rein batterieelektrische Fahrzeuge legten um 44 Prozent auf gut 36.000 PKW zu und haben damit erstmals einen Marktanteil von mehr als einem Prozent.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3|19 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 3|19 Ausgabe kaufen