Schwerpunkt: Ökostromvermarktung, PPA & Co. Von Sabine Siebald, Senior Expertin, Fichtner Management Consulting AG

Power Purchase Agreements
Chancen der Geschäftsmodellentwicklung für Stadtwerke

Auch Weiterverteiler schließen zunehmend Power Purchase Agreements (PPA) ab. Welche Herausforderungen sollten Stadtwerke beachten, wenn sie PPAs in ihr Portfolio aufnehmen? Wie lassen sich aus der PPA-Beschaffung Kunden gewinnen und Margen generieren?

Power Purchase Agreements (PPA) sind langfristige Verträge zur Abnahme von regenerativ erzeugtem Strom ohne staatliche Förderung. Sie werden mit restriktiver werdenden Bedingungen für die EEG-Vergütung und der Marktparität von PV-Strom aus großen Freiflächenanlagen immer häufiger auf dem deutschen Markt gehandelt. Investoren und Entwickler von PV-Parks suchen Vertragspartner, die über langfristige Lieferverträge die Refinanzierung der Investitionen absichern. Auch die erforderlichen Investitionen und Betriebskosten für eine Verlängerung des Betriebs von Post-EEG-Anlagen, deren EEG-Förderung abgelaufen ist, werden häufig über PPAs abgesichert.

PPAs sind also derzeit in aller Munde, aber welche Erfahrungen haben Stadtwerke bislang damit gemacht? Welche Chancen bietet, welche Herausforderungen stellt diese aktuelle Form von Stromverträgen?

Vollständigen Artikel lesen?

Sie sind bereits Kunde?

Dann können Sie diese Ausgabe als E-Paper lesen.

Jetzt einloggen.

Login

Diese Ausgabe kaufen

Jetzt E-Paper herunterladen oder die gedruckte Ausgabe bestellen.

E-Paper kaufen Printausgabe bestellen

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w 3|21.

Alle Artikel der Ausgabe 3|21 Ausgabe kaufen