Power-to-Heat - Strom heizt dem Wärmemarkt ein.

Wenn viel Wind weht, müssen die Netzbetreiber immer häufiger Windräder abschalten. Diese Abregelung zum Schutz der Netze kostet viel Geld und ist energiepolitisch schwer vermittelbar. Abhilfe schaffen können flexible Verbraucher, die größere Menge Strom aufnehmen und somit die Netze entlasten. Power-to-Heat-Anlagen, die überschüssigen Strom in Wärme umwandeln, sind dabei besonders geeignet.

Im Schwerpunkt dieser Ausgabe analysieren unsere Gastautoren, wie die Power-to-Heat-Technologie künftig zur Integration der Erneuerbaren beitragen kann. Darüber hinaus lesen Sie im aktuellen Magazin unter anderem über einen innovativen Nahverkehrszug mit Wasserstoffantrieb, eine digitale Dienstleistungs-Plattform für Stadtwerke sowie ein Interview mit Solarwatt-Innovationschef Andreas Gutsch.
Schwerpunkt: Power-to-Heat
Sonderteil Neue Energiewirtschaft
Markt & Technik
Aus der con|energy-Gruppe
Standpunkt