(Digitale) Sektorkopplung – Strom, Wärme und Verkehr wachsen zusammen..

Für eine erfolgreiche Energiewende müssen die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr enger verzahnt werden - darüber besteht Einigkeit. Doch wie sieht diese Sektorkopplung konkret aus? "Eine ganzheitliche Lösung unter Einbeziehung von Strom- und Wärmeerzeugung über Ladelösungen und intelligente Steuerung", so beschreibt Ulrich Schmack, Geschäftsführer von Digital Energy Solutions, im Interview mit e21.digital künftige Dienstleistungen in diesem Bereich.
 
Eine Schlüsselrolle dürfte die Power-to-Gas-Technologie spielen, mit der überschüssiger Erneuerbaren-Strom in speicherfähiges Gas gewandelt werden kann. Im Schwerpunkt dieser Ausgabe beschreiben unsere Gastautoren, wie diese Technologie den Netzausbau-Bedarf verringern und eine Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch erreichen kann.
 
Flexilitätspotenzial wird auch in den Batterien der Elektroautos gesehen, die in den kommenden Jahren auf die Straße kommen sollen. Welchen Einfluss diese sogenannten Vehicle-to-Grid-Anwendungen auf den Energiemarkt haben, erläutern unsere Autoren vom Berliner Analystenhaus Energy Brainpool.  
    
In der Rubrik "markt & technik" lesen Sie über das Pay-for-outcomes-Modell, bei dem Unternehmen nicht mehr in Maschinen investieren, sondern für die damit erzeugten Ergebnisse zahlen. Darüber hinaus finden Sie in dieser Rubrik (Video-)Interviews mit Gasag-Vorstand Matthias Trunk und Michal Sobotka, Geschäftsführer des Smart-Meter-Herstellers Gwadriga, sowie einen Gastkommentar von Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus.
Schwerpunkt: (Digitale) Sektorkopplung
Markt & Technik
Aus der con|energy-Gruppe
Standpunkt