Ausgabenarchiv

Start-up-Acceleratoren - Auf der Suche nach der Idee von morgen
Die Megatrends Digitalisierung und Dezentralisierung bewirken einen Innovationsschub am Energiemarkt. Gute Ideen (und Unternehmen, die diese umsetzen wollen), gibt es daher viele. Knackpunkt ist oft die Finanzierung, denn der Weg von der Idee zum tragenden Geschäftsmodell ist oft lang und endet für manches Start-up tödlich. Gründer können dabei auf unterschiedliche Unterstützung setzen – seien es Business Angels, Venture-Capital-Gesellschaften oder Acceleratoren.
 
Im Schwerpunkt dieser e21.digital-Ausgabe nehmen wir die Arbeit von Acceleratoren, die Start-ups am Energiemarkt fördern, in den Fokus. Wie ein großer Energiekonzern mit dem Thema Innovationen umgeht und wo diese am besten aufzuspüren sind, haben wir RWE-Innovationschef Thomas Birr gefragt. „Im Silicon Valley müssen Sie auf den Gartenpartys der Venture-Capital-Fonds mit Gründern, Business Angels und Unternehmern am Barbecue stehen, um am Puls der Entwicklung zu sein“, so seine Antwort im e21.digital-Interview.
Der digitale Energieversorger
Die Digitalisierung verändert unsere Welt im rasanten Tempo und macht auch vor der Energieversorgung nicht halt. Das ist mit Herausforderungen verbunden, eröffnet aber auch neue Chancen, wie die Vernetzung dezentraler Erzeugungsanlagen oder Mieterstrom-Modelle. Wie sich smarte Ideen im Energiemarkt realisieren lassen, lesen Sie in unserem Special „Digitalisierung der Energiewirtschaft“. Passend dazu ist auch das Interview mit Edna-Geschäftsführer Rüdiger Winkler. Er sprach mit e|m|w über das Digitalisierungsgesetz, die gestiegenen Anforderungen an die IT-Systeme sowie über die zunehmende Dezentralisierung des Energiesystems.

Frank Mattat, Sprecher der Geschäftsführung von Gasag Contracting, äußert sich im e|m|w-Interview zwar nicht zur Digitalisierung. Gleichwohl treiben auch ihn die geänderten Rahmenbedingungen im Energiemarkt um. Geschäftsmodelle werden sich seiner Einschätzung nach künftig immer schneller überholen. Die Digitalisierung − aber auch der Wettbewerbsdruck – machen sich insbesondere im Vertrieb bemerkbar. Welche Strategien Energieunternehmen hier fahren können, beleuchtet der Artikel „Energiemarkt 2030+“. Gleichzeitig dürfen sich Versorger nicht verrennen, um Neukunden um jeden Preis zu gewinnen. Siegfried Numberger von Preisenergie erläutert in seinem Artikel „Neukundenpricing“, wie es besser geht.
Energieautarkie - Soweit der Speicher reicht
Der Markt für Energiespeicher ist auf dem Weg zum Massenmarkt. Die Technologie entwickelt sich rasant, die Preise sinken - Grund genug, den Speichermarkt in dieser Ausgabe genauer in den Fokus zu nehmen. "Wir rechnen damit, dass die Kosten jährlich im zweistelligen Prozentbereich sinken", sagt LG-Chem-Europachef Santiago Senn im Interview. Dass jenseits von Heim- und Großspeichern auch Industriebetriebe und Elektroautos Speicherfunktionen übernehmen können, beschreiben unsere Gastautoren im Heftschwerpunkt.
Stadtwerke – Lokale Helden
Um auch zukünftig ein starker Player im Markt zu sein, ist es wichtig, die eigenen Stärken zu identifizieren und kontinuierlich daran zu arbeiten. Bei Stadtwerken sind diese Stärken in erster Linie ihre lokale Verwurzelung und ihr guter Kundenzugang, der enorme Potenziale birgt. Innovative Entscheider in Stadtwerken denken daher darüber nach, wie sie sich lokal noch besser und nachhaltiger positionieren können, um jetzt und zukünftig als starker Allround-Partner für Haushalte, Gewerbe, Industrie und Stadt wahrgenommen zu werden.

Hierfür muss selbstverständlich auch das Angebot stimmen. Daher ist es mindestens genauso wichtig, die richtigen Partnerschaften und Vertriebskooperationen anzubahnen und zu schließen, wie unser Autor, Dr. Werner Hitschler, Vorstand der Pfalzwerke, in einem Gastbeitrag erläutert „Stadtwerke – Lokale Helden“ heißt unser Special in diesem Heft und beschreibt in lesenswerten Beiträgen, wie dieser Lokalisten-Ansatz funktionieren kann. Passend zu unserem Schwerpunkt führten wir auch ein Interview mit Dr. Norbert Menke, Vorstandsvorsitzender der Leipziger LVV. 
Smart Home - Mehr als Energieeffizienz
Im Schwerpunkt der Ausgabe dreht sich alles um das intelligente Zuhause. Smart Homes versprechen den Kunden Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit. Doch zwischen den Marketingversprechen der Unternehmen und der Umsetzung bestehen noch riesige Lücken, schreibt unser Gastautor Michael Jüdiges vom Startup iExergy in seinem Gastbeitrag. Die Chancen, die sich aus der schlauen Vernetzung von Gebäude ergeben, sind indes riesig. Unsere Gastautoren beschreiben, wo intelligente Energiedienstleistungen für die Zukunft entwickelt werden und warum lokale Batteriespeicher einen Beitrag zum smarten Quartier leisten können.
Come Together - mit Kooperationen zum Erfolg
Energieversorger sind klassischerweise Einzelkämpfer. Schließlich hatte vor der Liberalisierung jeder sein abgegrenztes Monopol. Zwar sind diese Zeiten lange vorbei. Die Einstellung, möglichst alles selbst zu machen, ist jedoch häufig geblieben. Gerade beim Einstieg in neue Geschäftsfelder ist der Aufbau eigener Kompetenzen jedoch mühsam, Know-how von außen ist gefragt. In unserem Special: "Come together - Mit Kooperationen zum Erfolg" zeigen wir, wie es geht. Gleichzeitig gibt es wieder hochkarätig besetzte Interviews - unter anderem mit Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des VKU und Dr. Hans-Josef Zimmer, Vorstand der EnBW.
IKT in der Energiewirtschaft - Der Weg der Digitalisierung
"Innovation ist für das Unternehmen, was Sauerstoff für den Menschen ist". Wenn es nach diesem Zitat des verstorbenen dänischen Ministers Jan Trøjborg geht, erhalten Sie mit der Erstausgabe von e21.digital eine wahre Sauerstoffkur. Denn in unserem neuen Digitalmagazin, das wir heute erstmals an einen exklusiven Kreis von rund 10.000 energate-Kunden versenden, dreht sich alles um neue Trends, Technologien und Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft.
Energieeffizienz und Energiemanagement
Gerade bei Gebäuden, die von vielen Menschen genutzt werden, achtet häufig keiner auf den sinnvollen Einsatz von Energie. Dass dies auch anders geht, zeigt Mike Schuler, Vorstandsmitglied der Süwag, in unserem Special "Energieeffizienz". Ob sich Energie-Effizienzkunden schon heute an Haushaltskunden verkaufen lassen, analysiert Werner Grimmer von Meinungsforschungsinstitut YouGov. In unserem "Pro und Contra" geht es um das Thema Dämmung. Umweltschützer fordern schon lange, dass alte Immobilien häufiger gedämmt werden sollen - indes, es tut sich wenig. Viele Hauseigentümer sehen aber den wirtschaftlichen Nutzen einer solchen Maßnahme nicht. In der Schweiz wird indes der Sinn beziehungsweise Unsinn der Kostendeckenden Einspeisevergütung kontrovers diskutiert. Auch dies thematisieren wir in der aktuellen Ausgabe der e|m|w.
Lesen Sie auch unsere Interviews, unter anderem mit Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsführung von Verivox. An diesen - wie auch an anderen Verbrauchsportalen kommt wohl mittlerweile kein Energievertrieb mehr vorbei. Lengerke beschreibt, was sich durch die Übernahme durch den Fernsehsender ProSiebenSat1 für das Unternehmen geändert hat. Zudem nimmt er Stellung zu den Vorwürfen übermäßiger Provisionserhöhungen.
Stadtwerke 2020 – aktuelle Herausforderungen

Stadtwerke sind innovativ - das beweisen unser aktuelles Special sowie zahlreiche Interviews mit Stadtwerke-Vertretern. So sprachen wir mit Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke-Kooperation Trianel und mit Dr. Florian Bieberbach, Geschäftsführer bei den Stadtwerken München.

Lesenswert ist auch das Interview mit Klaus-Peter Dietmayer. Er war ein Jahr parallel Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg sowie Geschäftsführer von Erdgas Schwaben. Ziel war eine Fusion der beiden Unternehmen. Dietmayer erörtert im Interview, warum der Zusammenschluss durch den Bürgerwillen scheiterte.

Zukunft Kraft-Wärme-Kopplung
Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gilt als effiziente und damit klimaschonende Technologie. Anlagenbetreiber beklagen aber die fehlende Wirtschaftlichkeit. Ein neues Gesetz soll Abhilfe schaffen: Erst Mitte Juli wurde ein Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums publik, welcher die KWK-Förderung neu regeln soll. Die Branche ist indes nicht zufrieden. Nach Ansicht des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) reicht auch die angehobene Fördersumme nicht aus. Zudem bemängelt er die Absenkung des KWK-Zieles. Lesen Sie mehr zu diesem brandaktuellen Thema in der neuen Ausgabe der emw!

Auch auf anderen Ebenen wird um politische Entscheidungen gerungen. In unserer Rubrik "Pro und Contra" geht es diesmal um die mögliche Einführung eines Grünstrom-Marktmodells. Der Vorstand der Naturstrom AG, Oliver Hummel, spricht sich für ein solches Modell aus. Barbara Lempp, Geschäftsführerin des Verbandes deutscher Gas- und Stromhändler befürchtet hingegen schwindende Liquidität. Wie immer möchten wir Ihnen unsere Interviews besonders ans Herz legen. So berichten uns Georg von Meibom und Thomas Weber, Geschäftsführer der Kasseler EAM, über eines der größten Rekommunalisierungsprojekte der vergangenen Jahre.