Markt & Technik INTERVIEW MIT CHRISTOPHER STIRNER - CHIEF STRATEGY OFFICER, INNOLOFT GMBH

"Start-ups wird hierzulande weniger Wertschätzung entgegengebracht."

Portrait von Christopher Stirner, Chief Strategy Officer, innoloft GmbH

Das junge Aachener Unternehmen Innoloft hat sich zum Ziel gesetzt, (Energie-)Unternehmen, Investoren und Start-ups zusammenzubringen und somit Innovationen im Energiesektor zu beschleunigen. Im Interview mit energate-Redakteurin Nabila Lalee spricht Christopher Stirner, Chief Strategy Officer bei Innoloft, über den Einfluss der Corona-Krise auf Start-ups, die neuesten Trends am Energiemarkt und die Gründe, warum Innovationen in Deutschland oft ausgebremst werden.

e|m|w.trends: Innoloft beobachtet die Start-up-Szene im Energiesektor ja seit langem. Wie geht es den Start-ups in Coronazeiten?

Stirner: Das hängt von der Phase ab, in der sich ein Startup befindet. Von der Coronakrise weniger stark betroffen sind Start-ups, die bereits über eine feste Kundschaft und eine halbwegs gesicherte Kapitalbasis verfügen. Start-ups im Energiesektor arbeiten häufig mit Energieversorgungsunternehmen eng zusammen. Solche B2B-Partnerschaften sind auf wenige Unternehmen begrenzt, dafür allerdings auf Langfristigkeit ausgerichtet. Ihre Umsätze generieren sie über längere Zeiträume hinweg. Anders sieht es bei Start-ups aus, die gerade in einer Finanzierungsrunde stecken. Besonders betroffen sind Start-ups, die sich aktuell in der Frühphase, der sogenannten „early-stage” befinden. Hier halten Managerinnen und Manager, die sich sonst als Business Angels betätigen, derzeit mit ihren Investments eher zurück. Nicht weil das Risiko in diese Start-ups zu investieren größer geworden ist, sondern weil sich aufgrund der Corona-Situation attraktive Anlagemöglichkeiten auf dem Kapitalmarkt ergeben.

e|m|w.trends: Hat die Coronakrise Einfluss darauf, wie die etablierten Unternehmen mit dem Thema Innovation umgehen?

Stirner: Das ist in unterschiedlichem Ausmaß der Fall. So ist der Bereich Digitalisierung in den Fokus gerückt, ebenso wie Innovationsbereiche, die kurzzeitig „short-term-Werte” für Unternehmen schaffen. 

Vollständigen Artikel lesen?

Sie haben keinen Zugang?

Melden Sie sich an und lesen Sie alle emw.trends-Ausgaben kostenlos.

Jetzt registrieren.

Registrierung

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w.trends 4|20.

Alle Artikel der Ausgabe 4|20 Komplette Ausgabe 4|20 herunterladen