Schwerpunkt: Durchstarten fuer die Energiewelt VON MARTIN RICHTER - COACH & CONSULTANT ENERGY UND SMART CITY, SPINLAB ACCELERATOR GMBH, LEIPZIG

Lässt die Wirtschaft ihren Nachwuchs im Stich?

Investoren handeln zögerlich, Projekte werden auf die lange Bank geschoben, innovative Köpfe lassen ihre Ideen wieder in der Schublade verschwinden. Wird gerade jetzt, wo neue Technologien und Lösungswege gebraucht werden, um die aktuellen Umstände zu bewältigen, an Investitionen in Start-ups eingespart? Wir blicken auf Hoffnungsträger, die auch trotz Corona Finanzierungsrunden einsammeln konnten und werfen einen Blick auf Trendthemen, die die Start-up-Welt bewegen.

Die Frage, wie es den Start-ups in der aktuellen Zeit geht, wurde in den letzten Monaten immer wieder heiß debattiert. Zu Recht, wie es sich herausstellt: Hört man sich bei Investoren und Großunternehmen um, die in Start-ups investiert haben, gehen die Aussagen auseinander.

Start-ups in der Krise

Gerade zu Beginn der Pandemie reagierte der Großteil zögerlich. Bereits vereinbarte Finanzierungsrunden wurden jedoch gerade dann häufig noch abgeschlossen, wenn die Investoren ihren Start-ups den Rücken stärken wollten. Geplante Pilotprojekte wurden trotz der anhaltenden Pandemie weiterverfolgt, wenn auch mit etwaigen Veränderungen der Zahlungsziele.

Vollständigen Artikel lesen?

Sie haben keinen Zugang?

Melden Sie sich an und lesen Sie alle emw.trends-Ausgaben kostenlos.

Jetzt registrieren.

Registrierung

Sie sind bereits Kunde?

Dann können Sie diese Ausgabe als PDF herunterladen.

Jetzt einloggen.


Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w.trends 6|20.

Alle Artikel der Ausgabe 6|20 Komplette Ausgabe 6|20 herunterladen