Mitverbrennung von Biomasse und Sekundärbrennstoffen

Energieeffizienz & Erzeugung  /  Bettina Gehbauer-Schumacher, Journalistin, Dr. Hans-Joachim Gehrmann, KIT, Dr. Thomas Glorius, Remondis Rheinland

Die Nutzung von Altholz oder Sekundärbrennstoffen aus Haus- und Gewerbeabfall ist eine Alternative zur Erzeugung von Strom und Wärme aus frischer Biomasse und fossilen Quellen. Damit der Einsatz in Kraftwerken gelingen kann, widmete sich ein EU-Projekt ihrer brennstoff- und verbrennungstechnischen Charakterisierung. Wesentliche Erkenntnisse für die Mitverbrennung in Rostfeuerungen lieferte das Institut für Technische Chemie im Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6|15 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 6|15 Ausgabe kaufen