Markt & Technik VON VINCENT MANIER - CFO, ENGIE IMPACT

Blockchain für die CO2-Berichterstattung

Den CO2-Fußabdruck eines Unternehmens zu verstehen und im Unternehmensbericht abzubilden ist ein komplexes Unterfangen. Es müssen eine Vielzahl an Faktoren berücksichtigt und gemessen werden. Mit der Blockchain bietet sich eine Technologie an, die diese Komplexität übergreifend in den Begriff bekommen kann.Für das Abbilden des immer wichtiger werdenden ökologischen Fußabdrucks im Unternehmensbericht müssen zuerst alle Einflussfaktoren und Treiber identifiziert werden. Oft verbunden mit einem erheblichen Aufwand. Denn es gibt sowohl Treiber, die direkte Auswirkungen durch firmeneigene Anlagen haben, als auch Treiber, mit indirekten Auswirkungen durch Lieferanten und Händler. Zudem muss jedes Unternehmen heutzutage auch die Kosten für Kohlenstoff einkalkulieren, inklusive der Frage, wie Steuern oder Kosten für Kohlenstoffzertifikate die bestehende Business-Strategie beeinflussen oder sogar gefährden können. Denn nach Angaben der Weltbank gibt es inzwischen 40 Länder und über 20 Städte, Staaten und Provinzen, die entweder ein Kohlenstoff-Preissystem eingeführt haben oder in Kürze ein solches System einführen werden.

Bedeutende Hürde auf dem Weg zur Nachhaltigkeit
Damit ist die Kohlenstoffberichterstattung für Unternehmen eine bedeutende Hürde auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Doch eine  spannende und viel diskutierte Technologie bietet eine Lösung: die Blockchain...

Vollständigen Artikel lesen?

Sie sind bereits Kunde?

Dann können Sie diese Ausgabe als E-Paper lesen.

Jetzt einloggen.

Login

Sie haben keinen Zugang?

Melden Sie sich an und lesen Sie alle emw.trends-Ausgaben kostenlos.

Jetzt registrieren.

Registrierung

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w.trends 2|20.

Alle Artikel der Ausgabe 2|20 Komplette Ausgabe 2|20 herunterladen