Standpunkt Christian Seelos, energate Chefredakteur

Koorperation muss sein.

Über Kooperationen im Energiesektor wird schon seit Jahren gesprochen. Gelebt würden diese aber noch immer viel zu selten, lautet eine immer wieder zu hörende Kritik. Nach wie vor herrscht vielerorts die Angst davor, sich in der Zusammenarbeit der Konkurrenz zu öffnen und dadurch etwas zu verlieren, statt der Hoffnung nachzugehen, gemeinsam Neues zu entwickeln und davon zu profitieren. Der zunehmende Druck, neue Geschäftsfelder erschließen zu müssen, die immer stärker mit der IT-Welt verbunden sind, führt aber in zunehmendem Maße zum Umdenken.

Ein Beispiel dafür ist DIPKO, eine digitale Plattform, in der kommunale Unternehmen gemeinsam neue Geschäftsmodelle entwickeln und diese dann zusammen, aber jeder für sich nutzen...

Vollständigen Artikel lesen?

Sie sind bereits Kunde?

Dann können Sie diese Ausgabe als E-Paper lesen.

Jetzt einloggen.

Login

Sie haben keinen Zugang?

Melden Sie sich an und lesen Sie alle emw.trends-Ausgaben kostenlos.

Jetzt registrieren.

Registrierung

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w.trends 2|19.

Alle Artikel der Ausgabe 2|19 Komplette Ausgabe 2|19 herunterladen