Commodities & Dienstleistungen Von Dr. Philipp Eggert, Leiter Marktanalyse, Trianel

Der europäische Energiemarkt zwischen Zusammenbruch und schneller Erholung

Der europäische Strom-, Gas- und Ölmarkt hatte bis März 2020 mindestens vier externe Störungen zu verarbeiten. Dies waren ein milder Winter, ein Gasüberangebot, die Coronapandemie sowie der Einbruch der Rohölnachfrage ohne Anpassung der Fördermengen.

Milder Winter 2019/2020

Der deutsche Winter 2019/2020 war sehr mild. Im Schnitt war es um 2,1 Grad wärmer als im Durchschnitt der letzten Jahre.

Gasüberangebot

Auf einen bereits überversorgten europäischen Gasmarkt traf über den Winter verteilt immer wieder neu auf den Markt kommendes LNG aus den USA ein. So waren laut Daten der GIE die Gasspeicherstände in Europa Anfang Januar zu 88 Prozent gefüllt. Ende März beliefen sich die Speicherstände dann auf 54 Prozent. Normal wären um die 35 Prozent gewesen.

Vollständigen Artikel lesen?

Sie sind bereits Kunde?

Dann können Sie diese Ausgabe als E-Paper lesen.

Jetzt einloggen.

Login

Diese Ausgabe kaufen

Jetzt E-Paper herunterladen oder die gedruckte Ausgabe bestellen.

E-Paper kaufen Printausgabe bestellen

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der e|m|w 1|21.

Alle Artikel der Ausgabe 1|21 Ausgabe kaufen