Elektrifizierung voranbringen

Sonderteil Neue Energiewirtschaft  /  Robert Busch, Geschäftsführer Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne)

Strommarktreform, Erneuerbare-Energien-Gesetz, Digitalisierung der Energiewirtschaft: Auch 2016 wird ein ereignisreiches und herausforderndes Jahr für die Branche. Zur Panik oder zum Jammern besteht indes kein Grund: Denn Energiewende und Digitalisierung bieten viel Raum für neue Ideen und vernetzte Geschäftsmodelle, etwa beim Thema Eigenverbrauch,
der Vermarktung von Flexibilitäten oder bei der EMobilität, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Das Verhältnis zwischen Kunden und Versorgern ändert sich mehr und mehr; die Unternehmen bieten nicht mehr nur Kilowattstunden an, sondern auch
moderne Messdienstleistungen oder IT-Lösungen. Als Netzwerk der neuen Energiewirtschaft stehen der bne und seine Mitglieder für diese innovativen und digitalen Geschäftsmodelle der Zukunft.

Mit der Grundsatzentscheidung der Bundesregierung, Versorgungssicherheit über den Markt herzustellen, gibt es nun auch den notwendigen wettbewerblichen Rahmen. Dafür sorgt die bewusste Entscheidung, dass die Versorgungssicherheit durch das Zusammenspiel von Millionen von vernetzten flexiblen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern gewährleistet wird und nicht nur von ein paar zentralen Kraftwerken. Moderne IT-Anwendungen sowie eine intelligente und effiziente Netzinfrastruktur spielen dabei eine entscheidende Rolle...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1|16 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 1|16 Komplette Ausgabe 1|16 herunterladen