Innovation beschleunigen, Hürden beseitigen: Die Rolle von Acceleratoren

Schwerpunkt: Start-Up-Acceleratoren  /  Dirk Bessau, KIC InnoEnergy Germany, Berlin

In die Energiebranche ist Bewegung gekommen. Die Digitalisierung ermöglicht neue Businessmodelle für Produkte und Dienstleistungen. Politische Vorgaben bieten Ideenanreize. Auch etablierte Energieunternehmen haben erkannt, dass sie frische Impulse von außen brauchen, um den enormen Innovationsbedarf in der Energiewirtschaft zu decken. Mit Hilfe von Acceleratoren versuchen inzwischen viele Start-ups, erste Schritte im Markt zu unternehmen.

Die Ideen für neue Geschäftsmodelle kommen hauptsächlich aus zwei Bereichen: Hinter digitalisierungsgetriebenen Innovationen stecken oft junge und risikobereite Gründer, während die Ideen für technik- und verfahrensbasierte Neuerungen häufig von erfahrenen Experten stammen, die bereits jahrelange Berufserfahrung in der Energiewirtschaft vorweisen können. Der Grund dafür mag im speziellen Marktumfeld der Energiebranche liegen; Erfahrung mit den politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen hilft Gründern dabei, ein neues Produkt oder eine Dienstleistung auf die spezifischen Anforderungen der Branche auszurichten. Ebenso ist es nützlich, als Start-up bereits ein Verständnis für die Dynamik zwischen Netzbetreibern und anderen Branchenakteuren zu haben – ein mangelnder Einblick in die Rollenverteilungen kann sich als echter Stolperstein erweisen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4|16 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 4|16 Komplette Ausgabe 4|16 herunterladen