Scheitert die Einführung von Smart Metern?

Markt & Technik  /  Uwe Hitschfeld - Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH, Leipzig

In die Einführung von Smart Metern wird viel Hoffnung gesteckt. Die intelligenten Energiezähler dokumentieren den Energieverbrauch eines Haushalts und geben die Daten zur Auswertung weiter. Smart Meter gelten als wichtiges Mittel, Netz und Erzeugung zu optimieren. Eine aktuelle Studie zeigt aber: Die Technologie ist bei den Bürgern noch wenig bekannt, ihr Nutzen oft unklar. Die Fachleute plädieren für eine bessere Informationspolitik – nur so könne eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für Smart Metering geschaffen werden.

Speziell in technikgetriebenen Branchen wird naturgemäß sehr technisch argumentiert, wenn es um die Einführung neuer Entwicklungen wie Smart Meter geht. Diese Fragen sind auch wichtig. Die Beteiligten vernachlässigen bei der Kommunikation aber häufig, in der Bevölkerung Akzeptanz für ihre Innovationen zu schaffen. Fehlt diese Zustimmung, kann das fatale Folgen haben. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die gescheiterte Einführung der CCS-Technologie.
...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5|16 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 5|16 Komplette Ausgabe 5|16 herunterladen