Mieterstrom: Energiewende vor Ort

Kommentar  /  Axel Gedaschko, Präsident, Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen

Das Gesetz ist ein großer Erfolg für die Wohnungswirtschaft. Denn die neuen Mieterstrom-Regelungen ermöglichen nun auch gebäudeübergreifende Mieterstromprojekte. Damit rückt bei der Stromerzeugung der Blick weg vom einzelnen Gebäude hin zu Wohngebäuden, die in unmittelbarer räumlicher Nähe dazu stehen. Dadurch können auch benachbarte Mieter an der Energiewende teilhaben, deren Wohngebäude beispielsweise aufgrund von Verschattungen oder der baulichen Situation nicht als Standort für die Erzeugung von Solarstrom in Frage kommen. Das hatte der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) seit langem gefordert...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4|17 der e|m|w. Alle Artikel der Ausgabe 4|17 Ausgabe kaufen