"Wir nehmen die Schnittstelle zum Kunden ein".

Schwerpunkt: Disruption in der Energiewirtschaft  /  Interview mit David Balensiefen - gridX GmbH, Aachen

Das Aachener Start-up gridX will mit der „gridBox“ Endverbrauchern den Weg zum Strommarkt ebnen. e21.digital sprach mit Unternehmensgründer David Balensiefen über die gridBox, die Emotionalisierung des Produkts Strom und das Gefühl der Disruption.

e21.digital
Herr Balensiefen, seit kurzen vertreibt Ihr Unternehmen die Gridbox. Was hat es damit auf sich?

Balensiefen
Die Gridbox ist eine herstellerunabhängige Lösung, die ein intelligentes Energiemanagement im eigenen Zuhause für eine größtmögliche Basis an Komponenten ermöglicht. Das System verknüpft Solaranlagen und Speicher, und integriert auch Wärmepumpen und Ladesäulen. Die Gridbox gewährleistet über eine eigene Kommunikationsebene die Konnektivität der unterschiedlichen Haushaltskomponenten, damit ein einheitliches und intelligentes Energiemanagement vonstattengehen kann. Denn wer bislang zuhause eine Solaranlage betreibt, hat häufig eine Vielzahl unterschiedlicher Komponenten wie Wechselrichter oder Speicher, die in unterschiedlichen Qualitäten Daten austauschen und häufig über kein übergeordnetes Energiemanagement verfügen. In den wenigsten Fällen gibt es etwa eine Wetterprognose, die beim Betrieb der Anlage berücksichtigt wird. Die Gridbox analysiert etwa über eine intelligente Geräteerkennung das individuelle Lastverhalten unserer Kunden und managt auf der Basis den Einsatz von stromverbrauchenden Geräten und die Ladevorgänge des Heimspeichers. Je nach Verbrauchssituation kann die Gridbox auf diese Weise im ersten Jahr Stromkosten von zehn bis 15 Prozent einsparen. Damit erreichen unsere Kunden mit einfachen Mitteln eine höhere Energieeffizienz und einen höheren Autarkiegrad. Denn Energieautarkie, also die möglichst hohe Eigenversorgung, ist ja für viele Kunden, die sich einen Batteriespeicher kaufen, die zentrale Motivation. Darüber hinaus streben wir auch die Integration der Speicher in den Strommarkt an.

e21.digital 
​Was konkret meinen Sie damit?

...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 06|17 der e21.digital. Alle Artikel der Ausgabe 06|17 Komplette Ausgabe 06|17 herunterladen